Börse RT-Kurse

NameKursin %
DAX9.8-0,50%
Dow Jones17.865+0,51%
Nasdaq 1004.301+0,86%
Nikkei 22517.765+1,17%
S&P 5002.077+0,73%
E-Stoxx 503.152-0,65%
Öl (Brent)62,31+4,64%
Silber16,05+1,17%
Gold1.195-0,27%
Bund Future151,5-0,12%
powered by und

Seiten

Devisenhandel

  • 26. November 2014 at 15:27

business-257911_640

Jeder ist bereits mit Währungen oder Devisen in Berührung gekommen, wenn er beispielsweise im Ausland nicht mit Euro zahlen konnte. Zu dem Geflecht der Devisenmärkte gehört sogar der Wechsel von Euro-Scheinen in eine weitere Währung. Dieser Geldwechsel macht von dem eigentlichen Devisenmarkt allerdings nur einen Bruchteil aus. Bei dem Devisenmarkt handelt es sich weltweit um den liquidesten und größten Markt. Pro Tag werden bis zu vier Billionen US-Dollar umgesetzt und der Großteil funktioniert elektronisch. Immer mehr Menschen stellen sich die Frage, wie der Devisenmarkt funktioniert und wie mit dem Devisenhandel Gewinne erzielt werden.

Bei Devisen handelt es sich um einen Begriff aus dem Bankwesen. Es handelt sich dabei um Fremdwährungen oder ausländische Zahlungsmittel und sie sind auch mit dem Begriff Sorten bekannt. Bei dem Devisenhandel von den unterschiedlichen Banken steht der Begriff für das Bankguthaben. In Form einer Fremdwährung befinden sich die Devisen elektronisch auf dem Konto. Die Devisen können allerdings auch per Scheck transferiert werden. Bei den Devisen gibt es somit den elektronischen Weg für den Währungstransfer und bei Währungen hält jeder einen Geldschein in den Händen.

Werden die Kurse bezeichnet, dann gibt es den Devisenkurs und den Wechselkurs. Bei beiden wird der Wert der Währung in eine weitere Währung ausgedrückt. Bei dem Wechselkurs einer Währung ist von dem Preis für eine Einheit inländische Währung in ausländische Währung die Rede. Bei dem Devisenkurs ist von dem Preis für eine Einheit ausländische Währung in inländische Währung die Rede. Der Unterschied liegt somit nur in der Betrachtungsweise.

Mit Devisen können Privatanleger vielfältig handeln. Jeder Anleger kann durch Basket- oder Währungs-Zertifikate unterschiedliche Währungspaare oder auch ganze Währungskörbe am Devisenmarkt handeln. Der Devisenmarkt über Forex ist eine gute Alternative, nachdem immer zusätzlich Kosten entstehen. Wer bei einem spezialisierten Broker ein Depot eröffnet, der kann an der Forex handeln.

Alle Marktteilnehmer handeln bei dem weltweiten Devisenmarkt miteinander bzw. gemeinsam. Alle Marktteilnehmer sind wie bei einem riesigen neuronalen Netzwerk elektronisch verbunden und indirekt oder direkt werden Währungen durch Finanzinstrumente gehandelt. Die Finanzinstrumente sind beispielsweise Swaps oder Optionen. Der weltweit liquideste Markt ist besonders durch den Handel mit den größten Währungspaaren geprägt. Diese sind USD/CHF, GBP/USD, USD/JPY und EUR/USD. Die Währungsgeschäfte beruhen darauf, dass eine Währung gegenüber einer anderen Währung gekauft oder verkauft wird.

Börsengang für Rocket Internet enttäuschend

  • 5. November 2014 at 15:32

Das Start – up – Schmiede Rocket Internet der Gebrüder Samwer hatte bereits im Vorfeld sehr große Erwartungen geweckt. Jedoch entpupppte sich der Börsegang als eine Nummer kleiner als gedacht und auch in Deutschland sticht der Börsenkurs nicht besonders heraus. Somit schloss der Börsengang für den Monat Oktober sehr enttäuschend.

Große Ambitionen im Vorfeld

Richtung Börsenparkett war der Rocket – Internet – Chef Oliver Samwer mit enormen Ambitionen geschritten. Außerhalb der USA und von China sollte Rocket Internet zur größten Internet- Plattform werden. Das dafür benötigte Kleingeld sollte der Börsengang am 2. Oktober bringen. Am ersten Handelstag schloss die Aktie, welche im Freiverkehr gehandelt wird, rund 13 Prozent unter dem Ausgabekurs von 42,50 Euro. Dieser Trend setzte sich auch in den folgenden Wochen auch noch fort.

Ein Auf und Ab des ATX

  • 12. Oktober 2014 at 15:28

Auf und Ab des ATX

Die recht guten Zahlen zur US- Konjunktur konnten daran nichts ändern. Im Frühjahr konnte die USA eine auffallend starke Wirtschaft verbuchen und daran hat sich über die Sommermonate nichts Wesentliches verändert. Während erwartet wurde, dass die Wirtschaft über den Sommer etwas vom Schwung verlieren würde, trat genau das Gegenteil ein. Die Wirtschaft wuchs mit annualisiert plus 3,5 Prozent, während die Experten eigentlich nur mit 3 Prozent rechneten. In der Vorwoche sind lediglich die Anträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA leicht gestiegen.

Gewinn in den USA

Die Börsen konnten in den USA mit Gewinnen schließen. 1,3 Prozent konnte der Dow Jones zulegen und erreichte 17195 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdag rückte auf 4566 Punkte vor.